Ein Logo für Assistenzhunde!

VistaDogs-Assistenzunde e.V. möchte mit der deutschlandweiten Initiative

    „Assistenzhunde willkommen“ 

auf folgendes Problem aufmerksam machen:

In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens wird behinderten Mitmenschen mit ihren Assistenzhunden sehr häufig der Zutritt verwehrt.

Besonders in Lebensmittelgeschäften und Restaurants werden die tierischen Begleiter der betroffenen Menschen oft  zurückgewiesen.

Hier möchten wir von VistaDogs-Assistenzhunde aufklären und helfen.

Der wohl bekannteste Assistenzhund ist der Blindenführhund.
Für viele kranke und behindere Menschen ist ihr Diabetikerwarnhund, Führhund, Behindertenbegleithund oder Signalhund von lebenswichtiger Bedeutung.

Schauen wir einmal auf den Diabetikerwarnhund: Er scannt kontinuierlich seinen Menschen und zeigt zuverlässig eine Unter- oder Überzuckerung an. Die Aufgabe, die der Hund dort erfüllt, ist für seinen Besitzer lebensnotwendig. Je nach Schwere der Krankheit können diese Menschen ohne ihren Hund nicht auskommen. Die Aufgabe, die ein solcher Hund übernimmt, ist durch den Einsatz technischer Blutzuckermessgeräte nicht zu ersetzen.

Möchten Sie mehr über die Aufgaben eines Assistenhundes erfahren? Bitte besuchen Sie uns auf unserer Website www.VistaDogs-Assistenzhunde.de

Während unserer täglichen Arbeit als Assistenzhundetrainer, werden wir immer wieder mit dem Problem der Zurückweisung konfrontiert. Es ist eine große Belastung für Betroffene, wenn ihnen der Zutritt zu Geschäften und Restaurants mit ihrem Hund verweigert wird.

Sicherlich hat jeder Verständnis, dass das Mitführen eines Hundes in diese Bereiche auch für andere Kunden eine Herausforderung darstellt. Doch hat hierzu das Gesundheitsministerium betroffenen Verbänden mitgeteilt:

Auszug aus der Lebensmittelverordnung EU-Richtlinie 93/43/EWG vom 5.August 1997
"Es ist mit der neuen Lebensmittelhygiene-Verordnung vom 5. August 1997 die EU-Richtlinie 93/43/EWG über Lebensmittelhygiene in das nationale Recht umgesetzt worden. Mit dem Inkrafttreten der bundeseinheitlichen Lebensmittelhygiene-Verordnung sind gleichzeitig die bis dahin geltenden auf Landesrecht gestützten Lebensmittelhygiene-Verordnungen der einzelnen Bundesländer ausser Kraft getreten. In der Begründung zur neuen Lebensmittelhygiene-Verordnung (Bundesrats-Drs. 332/97) wird hierzu klargestellt, dass grundsätzlich beim Mitführen von Assistenzhund durch Behinderte eine nachteilige Beeinflussung der Lebensmittel nicht vorliegt. Dem Mitführen von Assistenzhunden im Lebensmitteleinzelhandel oder in Restaurants steht somit nach der neuen Verordnung generell nichts entgegen. Diese Auffassung wird auch von den für die Lebensmittelüberwachung zuständigen obersten Landesbehörden geteilt."

Häufig ist den Mitarbeitern die Lebensmittelverordnung EU-Richtlinie 93/43/EWG vom 5. August 1997 nicht bekannt.




Bitte helfen auch Sie!




„Assistenzhunde willkommen“

eine deutschlandweite Initiative des Vereins VistaDogs-Assistenzhunde

Dieser Aufkleber soll an Eingangstüren und Schaufenstern angebracht werden.

Hier haben Mensch & Hund Teams barrierefreien Zugang mit ihrem Hund.








Bitte fordern Sie unseren kostenlosen Aufkleber an:

Michael Plotzki

Im Schäfersgarten 34
64665 Alsbach-Hähnlein

Mail:         Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Telefon:    06257 / 939255



Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Ihre Mithilfe

Ihr VistaDogs Team


Die Grafik für den Aufkleber wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt durch "RAHNA" und "Chiens guides d'aveugles au Luxembourg".

 
Suchen
Werden Sie Mitglied

Ausbildung - Assistenzhunde

Berichte & Reportagen

Unsere Sponsoren
Newsletter abonnieren